Das Krankenversicherungssystem in Deutschland

In Deutschland gibt es ein duales Krankenversicherungssystem. Das bedeutet, neben den gesetzlichen Krankenkassen gibt es auch die private Krankenversicherung. Darüber hinaus können sowohl gesetzlich als auch privat Krankenversicherte ihren Versicherungsschutz individuell durch Zusatzversicherung erweitern.

Private Krankenversicherung Vergleich hier →

Gesetzliche Krankenversicherung Vergleich hier →

private und gesetzliche Krankenversicherung Deutschland

Versicherungspflicht: Schutz in gesetzlicher oder privater Krankenversicherung

In Deutschland gibt es eine allgemeine Krankenversicherungspflicht. Das bedeutet, dass alle Bürger entweder in der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung versichert sein müssen. Dabei ist die gesetzliche Krankenversicherung der Regelfall. Nur Selbständige, Beamte, Studenten und Arbeitnehmer mit einem Einkommen über einer bestimmten Grenze können sich von der Versicherungspflicht befreien lassen und in die private Krankenversicherung eintreten.

Gesetzliche (GKV) oder Private Krankenversicherung (PKV) ?

Die gesetzlichen Krankenkassen bieten eine hervorragende Grundversorgung für ihre Versicherten. Wer allerdings umfangreichere Leistungen beispielsweise bei der Zahnversorgung oder im stationären Bereich genießen möchte, erhält diese bei der privaten Krankenversicherung (PKV). Um dieser beitreten zu können, muss man als Arbeitnehmer aber über ein Bruttoeinkommen von mindestens 54.900 Euro pro Jahr (Stand 2015) verfügen. Daher steht vielen Menschen in Deutschland die PKV nicht offen. Sie können allerdings private Krankenzusatzversicherungen abschließen, beispielsweise eine Zahnzusatzversicherung oder eine Krankenhausversicherung, die bei einem stationären Aufenthalt die Chefarztbehandlung oder die Unterbringung in einem Ein- oder Zweibettzimmer ermöglicht.
pro kontra Krankenversicherung Deutschland

Vor- und Nachteile der GKV und PKV

Die gesetzlichen Krankenkassen bieten zwar nicht so viele Leistungen wie die PKV. Allerdings besteht die Möglichkeit Kinder und Partner ohne eigenes Einkommen kostenlos mitzuversichern. Eine solche Familienversicherung gibt es bei der PKV nicht, hier muss jedes Familienmitglied eigenständig versichert werden. Zudem sind die Beiträge zu gesetzlichen Krankenversicherung einkommensabhängig und nach oben hin gedeckelt. Das führt dazu, dass eine finanzielle Überbelastung durch die Versicherungsbeiträge praktisch ausgeschlossen ist. Bei der privaten Krankenversicherung können die Prämien abhängig von den vereinbarten Leistungen und dem Alter des Versicherten zwar deutlich unter den Krankenkassenbeiträgen liegen. Allerdings können die Beiträge insbesondere bei leistungsstarken Tarifen auch deutlich teurer ausfallen. Allgemein gilt: Familien, die die Wahl zwischen GKV und PKV haben, fahren meist mit der gesetzlichen Versicherung günstiger, Beamte profitieren hingegen fast immer von der PKV. Alle anderen müssen überprüfen, welches System ihnen die meisten Vorteile bringt.

Wechsel von einem ins andere System beschränkt

Der Gesetzgeber hat den Wechsel zwischen den beiden Systemen begrenzt. Vor allem damit nicht junge Gutverdiener zuerst die Vorteile der PKV genießen und dann im Alter, wenn ihr Vertrag zu teuer wird, einfach wieder in die gesetzliche Versicherung zurückkehren, ist ein Wechsel zurück bis maximal zum vollendeten 55. Lebensjahr möglich und auch nur dann, wenn es wieder zu einer Versicherungspflicht kommt. Das kann beispielsweise dann der Fall sein, wenn ein Selbständiger sein Unternehmen aufgibt und wieder eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit mit einem Einkommen unterhalb der Einkommensgrenze aufnimmt. Ansonsten ist eine Rückkehr in die GKV nur in Ausnahmefällen möglich.

Fazit zur deutschen Krankenversicherung

Generell bietet die Krankenversicherung allen Bürgern umfassende Gesundheitsleistungen. Wer mehr möchte, kann entweder in die private Krankenversicherung eintreten oder eine Zusatzversicherung abschließen. In jedem Fall sollten Menschen, die zwischen der GKV und der PKV frei wählen können, Vor- und Nachteile beider Systeme genau abwägen. Denn auch wenn die private Krankenversicherung abhängig vom Vertrag viele verlockende Zusatzleistungen bietet, so gehen diese oftmals mit höheren Beiträgen und zudem möglichen Beitragssteigerungen einher.